Het is vandaag al zeventig jaar geleden dat de Nederlandse wielrenner Gerard Van Beek is omgekomen bij een ongeval op de piste van Berlijn (foto de Wielersite).

Gerardus Johannes Willibrordus „Gerrit“ van Beek (* 1. November 1923 in Volendam) begann seine Radsportlaufbahn im Jahre 1943 als Amateur und gewann in den Nachkriegsjahren 18 Straßenrennen. 1947 errang er bei den Straßen-Weltmeisterschaften in Reims die Bronzemedaille im Straßenrennen. Im selben Jahr wurde er niederländischer Meister im Mannschaftszeitfahren und gewann die Ronde van Noord-Holland.

In der Folge startete van Beek bei etlichen Sechstagerennen, wie etwa in New YorkWashington und München, wo er gemeinsam mit Arie Vooren Rang drei belegte. 1948 sowie 1949 entschied er jeweils eine Etappe der Niederlande-Rundfahrt für sich. Er war einer von vier Radrennfahrern – van Beek, Piet de VriesGerrit Voorting und Harm Smits –, die in den ersten Nachkriegsjahren das Renngeschehen in den Niederlanden dominierten und die deshalb die vier Musketiere genannt wurden.

Im März 1951 nahm Gerard van Beek gemeinsam mit Arie Vooren am 34. Berliner Sechstagerennen in der Sporthalle am Funkturm teil. In der dritten Nacht stürzte er und musste mit schweren Schädelverletzungen in das Krankenhaus Westend eingeliefert werden. Sein Kollege und Freund Arie erlitt einen schweren Schock. Van Beek starb einige Tage später. (Wikipedia)

Weiterführende Literatur

  • Gerrie Hulsing: Gerard van Beek. ‚Een echte Musketier‘. Op den Vinken, Purmerend 2006

Geef een reactie

Vul je gegevens in of klik op een icoon om in te loggen.

WordPress.com logo

Je reageert onder je WordPress.com account. Log uit /  Bijwerken )

Google photo

Je reageert onder je Google account. Log uit /  Bijwerken )

Twitter-afbeelding

Je reageert onder je Twitter account. Log uit /  Bijwerken )

Facebook foto

Je reageert onder je Facebook account. Log uit /  Bijwerken )

Verbinden met %s

Deze site gebruikt Akismet om spam te bestrijden. Ontdek hoe de data van je reactie verwerkt wordt.