Het is vandaag precies honderd jaar geleden dat de Italiaanse ex-wielrenner Luigi Pontecchi (foto Jules Beau – Digitalen Bibliothek Gallica via Wikipedia) bij een vliegtuigongeluk om het leven is gekomen.

1892, im Alter von 16 Jahren, gewann Luigi Pontecchi sein erstes Rennen auf der Radrennbahn von Livorno. Als Preis erhielt er aus der Hand von Minister Luigi Pelloux einen Revolver mit geschnitztem Griff. Zwei Jahre später wurde er italienischer Amateurmeister im Steherrennen. 1896 errang er den italienischen Meistertitel im Sprint der Profis und war zu dieser Zeit ein umjubelter Star in seiner Heimatstadt.

Pontecchi war für sein ungezügeltes Temperament und seinen ungewöhnlichen Lebenswandel bekannt. Er war in Schlägereien verwickelt oder fiel durch provokatives Verhalten auf, weshalb er als Rennfahrer auch Sperren kassierte. Als er einen Tag nach dem tödlichen Attentat des italienischen Anarchisten Sante Geronimo Caserio auf den französischen Präsidenten Marie François Sadi Carnot in Paris im Juni 1915 in einem italienischen Nationaltrikot startete, wurde er vom Publikum beschimpft. Auch bei einem Rennen in Triest zeigte er das dreifarbige italienische Nationaltrikot, das er unter einem anderen Trikot getragen hatte, obwohl die italienischen Farben von den dortigen österreichischen Behörden verboten waren; Polizisten versuchten ihn daran zu hindern, die Ehrenrunde zu absolvieren. In Berlin musste er nach einem Rennen wegen einer Schlägerei eine Nacht im Gefängnis verbringen. Nach seiner Radsportlaufbahn war er häufig im Florentiner Parco delle Cascine zu Pferde in Begleitung der Schauspielerin Virginia Reiter zu sehen.

Pontecchi, der seit 1895 nach einer Augenerkrankung ein Glasauge trug, war ein überzeugter Faschist der ersten Stunde. Am 3. April 1921 bestieg er ein Flugzeug, das von dem Flieger-Ass Vasco Magrini gesteuert wurde, um in der Umgebung von Florenz faschistische Propaganda-Flugblätter abzuwerfen. Das Flugzeug geriet in Brand und stürzte ab. Pontecchi starb, und Magrini erlitt schwere Brandverletzungen. Magrini war überzeugt, das Flugzeug sei von antifaschistischen Bauern beschossen worden, was allerdings nicht bewiesen werden konnte.

Die Beerdigung von Pontecchi wurde als faschistische Veranstaltung zelebriert. Das spätere Regime von Mussolini zählte Pontecchi zu seinen „Märtyrern“ und eine Radrennbahn sowie ein Pflegeheim wurden nach ihm benannt. Zudem trug ein Kampfbund der Schwarzhemden in Florenz, die „Squadra Luigi Pontecchi“, seinen Namen. (Wikipedia)

Omdat sommige lezers het Duits misschien niet machtig zijn, herneem ik ook nog eens de korte samenvatting die Wilfried Journée op de Wielersite heeft geplaatst: “Tijdens zijn korte intensieve loopbaan van pistier bereikte Luigi Pontecchi de rang van bekend wielerkampioen. Jaren later, in 1921, ter gelegenheid van een vliegmeeting om propaganda te maken voor het opkomend fascisme, zat hij in een sportvliegtuigje dat een noodlanding moest maken. De voormalige wielerkampioen verkoolde op tragische wijze. Beschouwd als martelaar-held van de nieuwe ideologie werd zijn naam in ere gehouden onder Squadra Luigi Pontecchi, een escadron bruinhemden dat tijdens de Mars op Rome een rol zou spelen.”

Geef een reactie

Vul je gegevens in of klik op een icoon om in te loggen.

WordPress.com logo

Je reageert onder je WordPress.com account. Log uit /  Bijwerken )

Google photo

Je reageert onder je Google account. Log uit /  Bijwerken )

Twitter-afbeelding

Je reageert onder je Twitter account. Log uit /  Bijwerken )

Facebook foto

Je reageert onder je Facebook account. Log uit /  Bijwerken )

Verbinden met %s

Deze site gebruikt Akismet om spam te bestrijden. Ontdek hoe de data van je reactie verwerkt wordt.