Het is vandaag vijftien jaar geleden dat de Oostenrijkse renner Anton Durdik is overleden. Ik geef onmiddellijk toe dat ik nog nooit van hem had gehoord. Niet enkel is hij nooit prof geworden, zelfs bij de liefhebbers blijkt – althans volgens de Wielersite – zijn enige wapenfeit een derde plaats in de tweedaagse wielerwedstrijd Wenen-Gresten-Wenen in 1953. Die wedstrijd werd gewonnen door Adolf Becksteiner (midden op bovenstaande foto), links staat Hans Lehninger (2de) en rechts Anton Durdik (foto Franz Fink).

Merkwaardig genoeg staat er op de Wielersite zelf nog een verslag van Eva Dungl (ik neem aan een familielid van Durdik) van een andere meerdaagse wedstrijd, waarin Durdik tweede werd.
Die internationale Drei-Etappenfahrt Wien–Gmünd– Wien (23–25 mei 1953) wurde in der dritten Etappe von Gmünd nach Wien über 160 km entschieden. Nach dem der Schweizer Knecht die erste Teilstrecke und Linthoudt das in Gmünd durchgeführte Kriterium gewann, war der Ausgang des Rennens noch ungewiss. Der Wiener Wukitsevits erwies sich als stärkster Fahrer der Konkurrenz und fuhr in der dritten Etappe nicht nur einen Vorsprung, sondern auch den Endsieg heraus.
Ergebnisse Gesamtstand:
1. Franz Wukitsevits (Wiedner Radler) 10:37:45
2. Anton Durdik (ARBÖ E-Werk) 10:40:40
3. Vid Rosic (Jugoslavien) 10:40:41
4. Adolf Christian (Wiedner Radler) 10:41:15
5. Hans Knecht (Schweiz) 10:42:55
6. Walter Pokorny (ARBÖ Semperit) 10:44:04
7. Karl Karlik (RC Rih) 10:44:05
8. Adolf Becksteiner (Union Amstetten) 10:44:34
9. Aubert Grillet (Frankreich) 10:46:18
10. Norbert Linthoudt (Union) 10:47:49
Am Samstag wurde die erste Etappe gestartet. Es war ein schnelles und spannendes Rennen. Hammerl, Durdik, Müller, Becksteiner, Hofer, Wiesner, Rosic und Grillet erreichten einen Vorsprung von zwei Minuten. Knecht holte diese Spitzengruppe ein und konnte einen entscheidenden Vorsprung herausholen. Er legte die 170km in 4:32:10 vor Grillet (4:34:52) und Rosic (4:36:45) zurück. Bester Österreicher war Becksteiner mit der gleichen Zeit.
Das Kriterium am Sonntag über 50 km in Gmünd endete mit einem Sieg von Linthoudt in 1:32:37 vor Reisinger und den drei Franzosen Raynald, Grillet und Choffet.
Auf der letzten Etappe von Gmünd nach Wien über 160 km gab es wieder spannende Positionskämpfe. Wiesner, Manhartsberger und Durlacher versuchten immer wieder dem Feld zu enteilen. Zwei schwere Unwetter, mit Hagel und Sturm verbunden, führten zu großen Ausfällen. Von 52 Fahrern kamen nur 37 ans Ziel.
Die Franzosen Raynals und Choffet sowie der Jugoslawe Osrecky gaben auf. Der Schweizer Knecht wechselte das Vorderrad und wurde mit zwei Minuten bestraft. Nach dem zweiten Gewitter rissen Wukitsevits und Linthoudt bei Hohenberg aus und konnten einen Vorsprung erreichen, während das übrige Feld in Einzelfahrer zerfällt. Auf der Sofienalpe kommt Wukitsevits nach 4:24:57 Stunden vor Linthoudt, Christian, Karlik und Pokorny an.

Eva Dungl

Quelle
Zeitung „Welt am Montag“ Nr. 21, Wien 1953

Geef een reactie

Vul je gegevens in of klik op een icoon om in te loggen.

WordPress.com logo

Je reageert onder je WordPress.com account. Log uit / Bijwerken )

Twitter-afbeelding

Je reageert onder je Twitter account. Log uit / Bijwerken )

Facebook foto

Je reageert onder je Facebook account. Log uit / Bijwerken )

Google+ photo

Je reageert onder je Google+ account. Log uit / Bijwerken )

Verbinden met %s